Buch: 111 Gründe Heavy Metal zu lieben – 1. Abschnitt


Ich habe mir schon vor einiger Zeit das Buch gekauft. Im ersten Abschnitt geht es um die historischen Aspekte des Heavy Metals. Dazu gehört unter anderen, dass die Beatles auch 2 Heavy Metal Songs hatten. Ein gewisser John Michael Osbourne, besser bekannt als Ozzy, leidet seit seiner Kindheit an ADS und hat in der Musik nach einigen anderen Jobs seine Berufung gefunden. Alice Cooper hat durch die Musik zu Gott gefunden.

Ein recht interessantes Kapitel, Grund Nr. 15: Weil Heavy Metal neulich erst wieder modern war, neben den ganzen Anekdoten ist, dass sich die Metal Szene neu erfunden hat. Es haben sich in den letzten Jahren neue Musikrichtungen wie „New Metal“, „Neue Deutsche Härte“ usw. entwickelt. Der Autor bringt sehr gute Beispiele, dass diesen neuen Stile nicht neu sind sondern ein Aufguß alter Musikrichtungen. Zum Beispiel die Mischung von Heavy Metal mit Funk und Rap wurde nicht von Limp Bizkit, Papa Roach oder Linkin Park erfunden. Das kennen wir schon von Red Hot Chili Peppers, Faith No More und Rage Against The Machine. Bei Bands wie Nickelback, Incubus und Creed kann man laut Frank Schäfer Elemente von Nirvana, Pearl Jam und Soundgarden erkennen.

Im nächsten Abschnitt geht es um die Fans und die Fankultur. Man darf gespannt sein. \m/

Advertisements

Ein Kommentar zu “Buch: 111 Gründe Heavy Metal zu lieben – 1. Abschnitt

  1. Pingback: Buch: 111 Gründe Heavy Metal zu lieben – 2. Abschnitt « der Feierabendblogger

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s