Alle müssen sparen. Alle wollen sparen. Aber jeder woanders.

Oink_by_amethystine (www.deviantart.com)

Darüber, dass wir sparen müssen ist seit kurzem wohl jeden bewust. Sogar unseren lieben Politikern ist es mittler Weile klar. Sie haben sich alle Gedanken gemacht. Nur jeder will auf eine andere Art und Weise zu Geld kommen. Die einen sagen, dass man die Steuern erhöhen bzw. neue Steuern erfinden muss. Die anderen wollen an den aktuellen Gegebenheiten sparen. Aber jeder will von der Idee der anderen nichts wissen und klammert sich an seine Visionen.

Ich persönlich finde die letzte Idee schon einmal einen guten Ansatz. Ich bin keine Wirtschafts- und Verwaltungsfachmann. Ich gehe an solche Sachen eher mit Hausverstand heran. Der Staat soll zuerst bei sich selbst zu sparen anfangen und nicht gleich sein Volk zur Kasse bitten.

Nehmen wir zum Beispiel die Krankenkassen. Werfen wir einen Blick auf die Gebietskrankenkassen. Jedes Bundesland hat seine eigene, eigenständige Gebietskrankenkasse. Natürlich wird sich nicht alles auf ein Neuntel zusammenkürzen lassen. Man wird auch nicht die 9 Generaldirektoren einsparen können. Die werden dann in Landesdirektoren umbenannt. Was sich einsparen lässt ist ein Teil der Verwaltung im Hintergrund, die man zusammenlegen kann.

Auch die Vielzahl der unterschiedlichen Arten der Krankenkassen. Auf Grund der Ähnlichkeiten von manchen Berufsgruppen könnte man auch verschiedene Kassen fusionieren.

  • die Selbstständigen und die Landwirte
  • die Eisenbahn-Beamten kann man zu den anderen Beamten geben
  • zu den Gebietskrankenkassen kann man die Eisenbahner nach ASVG geben

Ähnliches kann man mit der Vielzahl an Kammern machen. Jede Kammer (Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer usw.) hat ihre Landeskammern, die wiederum eigenständig sind. Auch hier könnte man die Landesorganisationen zusammenlegen und somit im Bereich der Verwaltung einiges einsparen.

Die andere Vision der Defizitsreduktion ist die zusätzliche Einnahme von Geld. Nur, wie kann man jemanden etwas wegnehmen, wenn man schon fast nichts mehr hat. Alle Preise steigen (zum Teil über der Inflationsrate) und dann will der Staat noch mehr Geld in Form von Steuern haben.

In meiner Überlegung ist es besser dem Volk Geld zum Ausgeben zu lassen. Ich gebe zu die Überlegung ist rein theoretisch. Ich habe keinerlei Zahlen um das zu untermauern. Vielleicht habe ich auch einen Gedankenfehler darin. Aber ich schreib sie einmal auf.
Wenn man mehr Steuern zahlen muss bleibt weniger Geld für Einkäufe über.
Wenn man einkauft, bekommt der Staat auch wieder Geld über die MwSt.
Wenn man weniger einkauft, ist die Gefahr, dass (kleine) Firmen und Unternehmen in Konkurs gehen. Somit fallen Einnahmen in Form der diversen Abgaben und Steuern weg. Gleichzeitig steigt auch die Zahl der Menschen die Unterstützung der öffentlichen Hand benötigen.
Dafür benötigt der Staat aber wieder mehr Geld und woher wird er das nehmen? … und da haben wir schon unseren Teufelskreis.

Ein anderer Dauerbrenner ist die Erbschaftssteuer. Auch hier habe ich ein gewagtes Gedankenbeispiel. Angenommen es erbt jemand ein Grundstück oder ähnliches. Vor der Erbschaft hatte es diese Person nicht so dick. Nach der Erbschaft muss er dann das Grundstück verkaufen, um die Steuern zu bezahlen.

Wie gesagt, meine Überlegungen sind zum Teil sicher etwas gewagt, vielleicht nicht so ganz ausgereift und etwas provokant. Vielleicht greift aber jemand die Ideen auf und macht sich auch Gedanken darüber.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Alle müssen sparen. Alle wollen sparen. Aber jeder woanders.

  1. Pingback: Das Sparpaket – oder hätte man sich das Paket sparen können? « der Feierabendblogger

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s