Kindermund: spazieren gehen

Am Sonntag nutzen wir eine kurze Regenpause um frische Luft zu schnappen und dem Lagerkoller zu entfliehen. M kam in die Tragehilfe, J schlüpfte in die Gummistiefel und wir nahmen auch noch Regenschirme mit. Nach dem ich spontan bei manchen Kreuzungen die kleine Runde, die wir gehen wollten, ausgeweitet habe, durfte ich mir von J etwas anhören. 

J: „Schau einmal, nur wir gehen spazieren. Sonst ist keiner zu Fuß unterwegs. Weder dort, noch dort. (untermauert durch zeigen in sämtliche Straßenrichtungen.) Alle fahren mit dem Auto, nur wir gehen zu Fuß. Oder sie bleiben gleich zu Hause.“

Bevor ich noch zu den Vorwürfen Stellung nehmen konnte, war eine Lacke am Gehsteig viel interessanter. Somit wurde die Diskussion von J so schnell beendet, wie sie sie begonnen hat. Ich habe es dann noch mit einem „Dafür können die anderen nicht in Lacken hüpfen.“ beendet.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s