„Her mit dem Zaster“ – Volksbegehren für Steuergerechtigkeit

Wenn ihr euch den Header von meinem Blog anseht, wird euch auffallen, dass der Banner für „Stoppt die Vorratsdatenspeicherung“ durch einen Banner für das „Volksbegehren für Steuergerechtigkeit“ abgelöst wurde.

Ein befreundeter Unternehmer hat gemeinsam mit anderen Leuten dieses Volksbegehren ins Leben gerufen und heute der Öffentlichkeit vorgestellt. Als Slogan dieser Aktion ist „Her mit dem Zaster“ gewählt worden. Dieser Ausspruch stammt von der jetzigen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner bei einer ÖAAB-Veranstaltung Ende November 2011.

Ziel der aktuellen Unterschriftenaktion ist es bis Ende März 15.000 Unterschriften zu bekommen um dann die Unterstützungserklärungen in den Gemeindeämtern auflegen zu können. Die Forderungen hören sich sehr interessant an und sind es wert sie zu unterstützen. In den ersten 10 Stunden waren es schon über 1.000 Unterschriften.

Wenn man sich die Liste der UnterstützerInnen ansieht, merkt man dass es in erster Linie Unternehmer sind, die sich diesem Thema annehmen. Dieses Volksbegehren ist überparteilich. Auch wenn es bei einigen Personen eine Nähe zu einer Partei gibt, ist das nur Nebensache. Hier geht es in aller erster Linie um die Idee und das Volksbegehren und nicht um Parteipolitik.

Für alle die wissen wollen, wie es zu einem Volksbegehren kommt, gibt es hier eine Erkärung. Dort steht auch, wer an Volksbegehren teilnehmen darf.

Interessenten, die dieses Volksbegehren in einem Blog, Forum, Homepage usw. bewerben möchten, finden hier schon fertige Banner.

Advertisements

Das war der Opernball 2012

Briefmarke Opernball 2012

Das größte und teuerste Gedränge von Wien ist Geschichte. Nichts hat die (österreichischen) Medien in den letzten Tage mehr beschäftigt als der Opernball. Da konnte selbst das Sparpaket nicht mithalten und dem Gross-Event den Rang ablaufen. Ich bin mir sicher, dass es die Damen und Herren Politiker nicht gestört hat. So gesehen war der Termin für die Präsentation nicht schlecht gewählt.

Die bewegendsten Fragen waren: Wer kommt hin und wer nicht? Wer bringt wen mit und wer sagt in letzter Minute ab bzw. zu. Und ganz wichtig: Wer sitzt wo.

Versteht mich bitte nicht falsch, ich habe nichts gegen den Opernball. Wenn es sich jemand leisten kann und will und es ihm Spaß macht, dann soll er hingehen. Ich würde nicht hingehen, auch wenn ich es mir leisten könnte. Jeden das seine. Man darf aber auch nicht den unmittelbaren wirtschaftlichen Aspekt der Veranstaltung vernachlässigen. Die Gäste von „Ausserhalb“ kommen nicht 30 Minuten vorm Weiterlesen

Alle müssen sparen. Alle wollen sparen. Aber jeder woanders.

Oink_by_amethystine (www.deviantart.com)

Darüber, dass wir sparen müssen ist seit kurzem wohl jeden bewust. Sogar unseren lieben Politikern ist es mittler Weile klar. Sie haben sich alle Gedanken gemacht. Nur jeder will auf eine andere Art und Weise zu Geld kommen. Die einen sagen, dass man die Steuern erhöhen bzw. neue Steuern erfinden muss. Die anderen wollen an den aktuellen Gegebenheiten sparen. Aber jeder will von der Idee der anderen nichts wissen und klammert sich an seine Visionen.

Ich persönlich finde die letzte Idee schon einmal einen guten Ansatz. Ich bin keine Wirtschafts- und Verwaltungsfachmann. Ich gehe an solche Sachen eher mit Hausverstand heran. Der Staat soll zuerst bei sich selbst zu sparen anfangen und nicht gleich sein Volk zur Kasse bitten.

Nehmen wir zum Beispiel die Krankenkassen. Weiterlesen

Geschenkt! (und doch recht teuer)

Euro_coins_3D_by_marmar (deviantart.com)

Kurz vor Weihnachten war die Europäische Zentralbank (EZB) offenbar schon in Weihnachtsstimmung und hat den Banken Kredite mit einem Zinssatz von 1% angeboten. Die Folge war, logischerweise, ein Banken-Run. Die Banken haben zugeschlagen und sich, laut diversen Berichten, knapp 500 Milliarden Euro ausgeborgt.

Die EZB macht das natürlich nicht ins Blaue hinein. Auch diese Bank möchte Sicherheiten haben. Als Sicherheiten bekommt sie von den Kreditnehmern Staatsanleihen. Da fangt es schon einmal an komisch zu werden. Die EZB soll unabhängig von politischer Einflussnahme sein, heißt es. Darum darf die EZB auch keine Staatsanleihen direkt kaufen. Seit 2010 darf sie diese aber Weiterlesen

Wutbürger oder Mutbürger

Seit über einer Woche macht das Video von Roland Düringers Auftritt bei der letzten Sendung von Dorfers Donnerstalk die Runde. Wer diesen Auftritt nicht kennen sollte, kann ihn sich hier anschauen.

Der Auftritt kam an einem für mich sehr interessanten Zeitpunkt.  Tage zuvor war diese Situation schon eines der Hauptgesprächsthemen bei uns in der Arbeit.

Haltet mich jetzt bitte nicht für einen Hysteriker. Ich glaube auch nicht an eine Verschwörungstheorie. Aber bei mir im Büro sind wir uns alle einig, dass es sich aktuell nicht  nur um eine Finanzkrise handelt, wie es in den Medien und den Politikern gerne dargestellt wird. Weiterlesen

Die Nachricht des Tages… Der Untergang einer Skination.

Wenn es nach der Art der Berichterstattung auf Ö3 geht, ist es fast schlimmer als der Weltuntergang. „Dem Skifahren droht das AUS!“ heißt es heute schon die ganze Zeit auf Ö3. Den Bericht im Internet findet man hier. Diesmal geht es nicht um die globale Erderwärnung, sondern um den Abstieg vom Breitensport/Volkssport zum Luxussport. Sind wir uns ehrlich, nur weil wir in Österreich viele Berge haben, muß doch nicht jeder Österreicher ein Ski-Ass sein.

Weiterlesen