Instagram – September 2012

Mit Instagram entstehen immer wieder Schnappschüsse. Sie sind nicht unbedingt künstlerisch wertvoll, aber sie geben den Moment wieder. Die Idee dazu habe ich von hier.

1. Reihe: Rolltreppe – Verspätung – InfoScreen im 43er
2. Reihe: Espresso – Kuchen – Kaffee
3. Reihe: Parlament mit Pink Ribbon – Aula im Justizpalast – Kalvarienbergkirche (Hernals)

Auf Instagram findet ihr mich unter: feierabendblogr oder auf statigram.

 

Advertisements

Weihnachten Teil 2

deviantart.com/~adornoir/zeit.

Am Weihnachtsabend durfte unsere Maus etwas länger aufbleiben. Am nächsten Morgen wurde uns aber die Rechnung präsentiert. Nach dem unsere Kleine immer schon zu einer, für Wochenende und Feiertage, recht unguten Zeit munter wird, haben wir auf einen Wecker verzichtet. Um kurz nach 8 warfen wir einen verschlafenen Blick auf den Wecker und waren schlagartig munter. Besser gesagt wir waren auf. Der Grund für die einsetzende Hektik war die Tatsache, dass wir um ca. 8:30 bei meinen Schwiegereltern zum Brunch eingeladen waren. Am Vorabend wurde die Zeit auch noch um eine halbe Stunden vorverlegt und die Fahrzeit ist rund 20 Minuten. Also rein ins Gewand und los ging’s. Weiterlesen

Mein Tag des Wartens

Heute war wieder einmal so ein Tag, an dem man sich wünscht, dass er vorbei ist, sobald er angefangen hat. In der Früh wollte ich schon nicht wirklich aufstehen. Weil ich heute zum Doc wegen einer Blutabnahme musste, musste ich mit dem Frühstück warten.

Gestern habe ich noch extra in der Ordination angerufen und mir wurde gesagt, dass ich am Besten zwischen 1/2 und 3/4 Acht dort sein soll. Kurz nach halb Acht checke ich dort ein und das Vorzimmer ist gesteckt voll. Ich habe mich durch die wartenden Massen durchgeschoben und mich angemeldet. Mir wurde gesagt, dass ich kurz warten soll, ich werde dann aufgerufen. – Jetzt ein Insider-Tip: Einmal ums Eck war der ganze Warteraum frei. Psst, aber nicht weiter sagen. – Also nehme ich einmal Platz und warte und warte. Das absolut gemeine ist das Geräusch der Espresso-Maschine, wenn man nüchtern warten muss. Nach etwas mehr als einer halben Stunde werde ich dann aufgerufen und binnen ein paar Minuten war das Abzapfen erledigt. Dann hat mir die Ärztin, Assistentin, Abzapferin – keine Ahnung, wie man zu ihr sagen soll – ein Pflaster draufgeklebt und gemeint, „Wenn’s aufhört zu bluten, kann ich dann aufstehen.“ – Hallo? Ich schau mir nur das Pflaster an und steh auf.

Ich hab mich dann aufs Rad geworfen und bin zum Bahnhof gefahren. Als ich zu den Fahrradplätzen einbiege, freue ich mich , dass da ein Zug steht. Sekunden später schwenkt die Freude in tiefste Trauer und Ärger um, weil der Zug sich in Bewegung setzt. Dann habe ich mir die Gratisblätter „Heute“ und „Österreich“ geholt und in die Sonne gesetzt. Auf meinen nächsten Zug habe ich eine halbe Stunde warten müssen. Zum Glück war der Zug pünktlich.

Der nächste Dämpfer war dann in der U-Bahn, als mir die U2 vor der Nase davon gefahren ist. Dort ist die Wartezeit nur 5 Minuten.

Nach einem Zwischenstopp beim Billa, dort habe ich mir dann mein Frühstück gekauft, war ich dann endlich im Büro.

Ich bin schon gespannt, was der heutige Tag sonst noch für mich hat. Ich muss heute noch auf die Post. Mir schwant schon schlimmes.

Ostern ist abgeschlossen

Der Ostersonntag neigt sich dem Ende entgegen. Der heutige Tag hatte es in sich. Begonnen hat der Tag um 7 Uhr mit dem töchterlichen Sturm auf unser Schlafzimmer. Danach hat die Osterhasin die Nester in unserem Garten versteckt. Ich hab die Zeitungen geholt und wir haben gemütlich gefrühstückt.

Dann war es soweit, daß wir, besser gesagt unsere Maus, den Garten nach Nestern und kleinen Geschenken vom Osterhasen absuchen. Unsere Maus hat sehr schnelle alles gefunden. Auch die Nester für Mama und Papa. – Ha Ha, wieder was erspart. Natürlich wurde dann der Inhalt der verschiedenen Nester verglichen und verkostet. Das Buch mit den magnetischen Spielfiguren ist ein echter Renner.

So gegen 3/4 10 machten wir uns auf den Weg zu meinen Großeltern. Auch dort hat der Osterhase ein paar Sachen für J versteckt. Dort hat der Osterhase zwei Pixi-Bücher gelassen. Die Uroma hat dann gleich die Bücher unserer Büchermaus vorlesen müssen. Nach rund einer Stunde und einem kleinen Schokohasen machten wir uns wieder auf den Weg und legten einen kurzen Zwischenstopp zu Hause ein. dabei wurden eigentlich nur die nächsten Osternester eingeladen und es ging weiter zu meinen Eltern.

Bei meinen Eltern waren nicht nur wir sondern auch meine Großeltern – ja, die von unserem ersten Osterbesuch – und meine Schwester und ihr Freund eingeladen. Auch dort hat der Osterhase wieder ein Nest für J vergessen und/oder hinterlegt. Zu Mittag gab es Spargelsuppe, Faschierten Braten und als Nachspeise Rahm-Erdbeeren. Weil ich bei der Hauptspeise wie ein Irrer zugeschlagen habe, habe ich bei der Nachspeise ausgesetzt. Nach einer netten Zeit mit viel Geplauder machten wir uns wieder auf den Weg nach Hause. Dort haben wir wieder die nächsten Osternester eingeladen und auf den Weg zu meinen Schwiegereltern gemacht.

Auf dem Weg dorthin, hat unsere Maus eine kurzes Nickerchen eingeschoben. Bei meinen Schwiegereltern angekommen, meine Schwägerin mit ihrer Familie war schon da, stellt sich heraus, dass der tollpatschige Osterhase auch wieder ein Nest für J verloren hat. Nachdem die Kids die Nester gefunden haben gab es eine Jause, bei der ich wieder ausgelassen habe. Die Kinder haben gespielt, die Erwachsenen haben geplaudert  und dann wurde auch schon der Grill angeworfen und das „Mästen“ ging weiter. Gerade als wir mit dem Essen anfangen wollten wehte es den großen hölzernen Sonnenschirm um, dass der ein Fall für den Sperrmüll wurde. Nach dem stürmischen Erlebnis verlegten wir das Essen nach innen. Das war auch gut so, da es dann bald darauf zu regnen angefangen hat. Rechtzeitig zum Heimfahren, hat der Regen aufgehört und es lag dieser einzigartige Geruch in der Luft.

So gegen 20 Uhr waren wir dann endlich Daheim. Unsere kleine Maus ist dann recht bald eingeschlafen und wir haben es uns auf der Couch bequem gemacht.

Der morgige Tag wird sicherlich etwas ruhiger. Es ist eigentlich nur der Flohmarkt am Tullner Hauptplatz und ein Besuch auf der Garten Tulln geplant. Vorausgesetzt das Wetter passt …

Freitagsfüller # 107

1. Ich muss unbedingt  wieder einmal ausschlafen.

2. Müde bin ich schon seit einiger Zeit.

3. Mein Lieblingsfrühstück am Wochenende  Kaffee oder Kakao (wie unter der Woche).

4.  Ich schaue noch die Chartshow, bis auf weiteres.

5.  Es ist immer schön wenn unsere Maus im Bett ist.

6. Im Bett, da wäre ich jetzt gerne.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Bett, morgen habe ich einen Besuch bei meinen Großeltern geplant und Sonntag möchte ich mir einen schönen Tag machen !