Quick-NFC: Zahlen mit kontaktloser Karte

Ich habe euch ja schon im April geschrieben, dass ich mir eine Quick-NFC-Karte zugelegt habe. Damals war ich einer der ersten, der sich damit beschäftigt hat. In den letzten Monaten hat sich hier einiges geändert.  Weiterlesen

Advertisements

Muttertag und was alles dazugehört

Zugegeben, der Muttertag ist jetzt schon über eine Woche her. Ich will euch aber den Tag mit dem ganzen rundherum nicht vorenthalten.

Schon Wochen zuvor hat J davon geredet,  dass sie mit mir eine Torte für den Muttertag backen will. Aber davor musste einmal die Art der Torte festgelegt werden. Es sollte eine Schokotorte werden. Auch die Zutaten waren schnell definiert. Die normalen Tortenzutaten und Schokolade.  Weiterlesen

Thermenwetter vor Ostern

Am Samstag waren wir noch am Ostermarkt in Schloss Hof und am nächsten Tag ging es für uns in die Therme Stegersbach. Kurz vor der Abfahrt hatte das Wetter eine Überraschung für uns. Es fing an zu schneien. Aber kein großer Grund zur Panik, wir sind ja in einer Therme.

Eine kurze Mittagspause machten wir im Oldtimer-Restaurant in Zöbern. Wir hatten den optimalen Zeitpunkt erwischt und waren vor der Meute dort. Das Essen war super schnell da, nach dem Erlebnis vom Vortag waren wir ordentlich überrascht.

In Stegersbach angekommen, konnten wir die Zimmer um 14 Uhr noch nicht beziehen, aber wir durften schon in die Therme. Wir haben noch 2 Liegen ergattert und konnten die einzelnen Becken erkunden.

Die Therme verfügt über mehrere Außenbecken, innen gibt es vier Kinderbecken, ein Wellenbecken und ein großes Familienbecken mit „Wildbach“ und einer Höhle. Auch bei Rutschen wurde nicht gespart. Eine Kinderrutsche, eine 100m-Rutsche und eine Zwillings-Röhrenrutsche. Von der Kinderrutsche war unsere Große begeistert. Die anderen Rutschen habe ich  ausprobiert, aber sie sind nichts Außergewöhnliches. In der Therme gibt es auch einen Indoor-Spielplatz, was die Kinderfreundlichkeit noch mehr unterstreicht.

Untergebracht waren wir im Alegriahotel. Das Zimmer war schön und es hat alles gepasst. Auch wenn es mit einem Gitterbett und einer ausgeklappten Schlafcouch für unsere Große etwas eng war. Ein Vorteil, den man als Gast im Alegriaghotel hat, ist die Tatsache, dass man sich schon ab 7 Uhr Plätze in der Therme reservieren darf.

Die Verpflegung war auch sehr gut und viel. An einem riesigen Frühstücks-Buffet kann man sich schon einmal für den Tag stärken. Eierspeiß mit Speck und Würstchen, eine große Tee-Auswahl, Müsli-Buffet, Omelette nach Kundenwunsch und und und. Zu Mittag gibt es ein kleines Buffet mit „nur“ 2 Hauptspeisen. Das Mittagsbuffet ging mehr oder weniger nahtlos in ein Kuchenbuffet für den Nachmittag über. Der krönende Abschluß war das Abendbuffet mit Vorspeisen-Buffet, zwei Suppen, Salat-Buffet, vier Hauptspeisen und einem Nachspeisen-Buffet. Für Kinder gab es ein zusätzliches Buffet. Geschmeckt hat alles immer sehr gut.

Unser Aufenthalt war von Sonntag bis Donnerstag in der Früh. Das Wetter war bis zum letzten Tag absolut thermentauglich. Unsere Kids waren von dem Urlaub absolut begeistert. Die Therme war trotz Ferien und Wetter zwar gut besucht, aber nicht überlaufen. Die paar Tage, die wir dort hatten, haben zur Erholung gereicht, auch wenn die Nacht wegen fehlender Rollläden durch unsere Kleine sehr früh beendet wurde.

Hier noch ein paar Urlaubs-Impressionen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Unser Besuch am Ostermarkt

Am Wochenende vor Ostern hatten wir einiges vor. Als erstes ging es zum Ostermarkt in Schloss Hof. Wie schon zum Weihnachtsmarkt trafen wir uns dort mit Freunden.

Im Vergleich zu unserem letzten Besuch hatten wir geniales Wetter. Die Sonne schien es war fast windstill und es regnete nicht. Für Schloss Hof ist es quasi eine Generalprobe, da es noch nicht hoch offiziell geöffnet hat. Den Schloss- und Gartenbereich haben wir diesmal bei Seite gelassen und uns nur auf den Meierhof konzentriert. Die Kids waren wieder ausgelassen unterwegs und wir haben das schöne Wetter genossen.

Von den Ausstellern habe ich so gut wie nichts gesehen, da ich lieber
Weiterlesen

Kindermund: Ruhetag

la_pizza_bambino_by_natalia_factory (deviantart.com)

la_pizza_bambino_by_natalia_factory (deviantart.com)Gestern als ich nach Hause gekommen bin, hat mir meine Tochter erzählt, was sie alles im Kindergarten gemacht haben. Ihre Kindergartengruppe hat sich heute das Mittagessen selbst gekocht. Es gab Gemüsesuppe  und Pizza. Stolz hat sie mir erzählt, das sie das Gemüse für die Suppe schnippeln durfte.

Am Abend wollte sie auch wieder Pizza haben. Sie weiss such, dass an die in der Castello bekommt. Aber die hatte gestern zu. Ich hab ihr gesagt, dass sie Ruhetag hat. Sehr schnell kam die Gegenfrage, warum sie heute nicht Lauttag haben.

Berechtigte Frage, wenn man Ruhe als Gegenteil von laut nimmt. Wir habe ihr erklärt, dass sich an den Ruhetagen die Leute aus der Pizzeria ausruhen.

Jazzbrunch im Arcotel Wimberger

Heute haben wir uns ein tolles Mittagessen gegönnt. Wir waren beim Jazzbrunch in Arcotel Wimberger. Wir waren dort schon ein paar Mal. In allen Fällen stand Hans Theessink auf der Bühne. Mal solo, mal mit seiner Band. Einmal war unserer kleinen Maus auch schon mit. Damals bekam sie einen Tripp Trapp an den Tisch gestellt und begnügte sich mit den Melonenstücken von den mit Schinken umwickelten Melonenspießen.

Heute war die Abschlußveranstaltung der Jazzbrunch-Saison. Auf der Bühne standen die Original Storyville Jazzband, Dana Gillespie & Joachim Palden und Hans Theessink. Von den musikalischen Darbietungen gab es keine Überraschungen, weder positiv noch negativ, da wir die Künstler schon öfters gesehen und gehört haben.

Weiterlesen

Laufrad- und Scooterrunde am Vormittag

Heute haben meine Tochter und ich am Vormittag eine Runde mit dem Laufrad bzw. mit dem Scooter gedreht. Bei der Gelegenheit haben wir einen Geocache gehoben. Den Cache wollte ich schon gestern machen, aber ich habe mich bei der Berechnung der Zielkoordinaten verrechnet. Am Abend hatte ich die richtigen Koordinaten. Also wollte ich ihn so schnell wie möglich loggen.

Von dem Punkt aus ging es dann weiter zum Spielplatz. Am Weg dort hin haben wir noch meine Großmutter getroffen, die gerade aus ihrem Haus gekommen ist. Nachdem meine Maus die Einladung mit dem Argument, dass sie auf den Spielplatz will ausgeschlagen hat, haben wir noch ein Stück frisch gebackenen Kuchen als Wegzehrung mitbekommen.

Am Spielplatz ist meine Maus dann herumgeflitzt, bis wir nach Hause mussten, weil es schon Zeit zum Mittagessen war.

Wieder auf der Garten Tulln

Man könnte schon fast glauben, dass die Garten Tulln unser neues Zuhause ist. In den letzten Tagen war es fast so. Nach unserem ersten Besuch am Freitag haben wir heute wieder die Schaugärten heimgesucht.

Heute hatten wir mehr Glück. Unsere Tochter ist diesmal nicht gleich auf den Spielplatz gestürmt. Heute, am Ostermontag, gab es dort ein ausgedehntes Rahmenprogramm. Gleich nach dem Eingang war ein Stand vom Projekt „Zeit Punkt Lesen„. Dort gab es Liegestühle und ein paar Kinderbücher zum Probelesen. So schnell konnte man nicht schauen und die Maus war auf einem Sessel oben und hat sich das erste Buch angeschaut. Nach dem alle Kinderbücher durch waren, haben wir uns eine kleine Portion Buchstabensuppe und einiges an Gratis-Heften geholt.

Vom Lesestand ging es dann weiter zur Bühne nebenan. Dort war aber nur der Soundcheck. Aber ganz ehrlich, bis zu Mittag hatten sie nicht wirklich mehr Gäste als beim Soundcheck. In der Branche muß man offenbar eine Mischung aus Idealist, Künstler aus Leidenschaft und zu einem kleinen Teil Masochist sein. Sehr respektabel.

Diesmal habe ich gewonnen und wir haben uns ein paar von den Gärten angesehen. In einem Garten gibt es eine große metallene Spinne. In einem anderen sind kleine Balkone nach gebaut. Im Großen und Ganzen ist alles wie das letzte Jahr. Aber es ist immer wieder schön zum anschauen.

Auf der Garten Tulln gibt es auch einen Aussichtsturm, den Baumwipfelweg. Auf den wollte unsere Maus unbedingt hinauf. Am Anfang haben wir festgelegt, dass sie alles alleine gehen muß und sie wollte trotzdem gehen. Die Mama haben wir unten in einem Garten sitzen lassen und sind los. 201 Stufen hinauf, 201 Stufen hinunter und J ist alles ganz allein gegangen. Zwischendurch habe ich sie aber hochheben müssen, damit sie Mama winken kann. Nach dem Abstieg sind wir dann Mittagessen zu den Ständen vor der Bühne gegangen. Das Essen war nicht schlecht aber auch kein Schnäppchen. J hat sich dann in die erste Reihe gesetzt und von der Sängerin prompt einen kleinen Stoffhasen, das Garten Tulln Maskottchen Leo Blüml, bekommen. Danach haben wir noch den Osterhasen getroffen und ein Osterei und ein Pixibuch mit Leo Blüml bekommen.

Am Spielplatz waren wir dann nicht lange, weil sich die ersten dunklen Wolken am Himmel zeigten.

Beim Rausgehen haben wir kurz nachgerechnet und wenn einer von uns quasi ein Halbesmal rein geht, haben wir die Familienkarte herinnen. Aber wir werden sicher noch öfter hingehen.

Osterfüller – ;)

Aus gegebenen Anlass habe ich diesen Blogeintrag erstellt.

  • Frühstück
  • eine Kleinigkeit am Vormittag bei meinen Großeltern
  • Mittagessen – Spargelsuppe, (viel) Faschierten Braten mit Erdäpfel, Rahm-Erdbeeren (ohne mir) – bei meinen Eltern
  • Torte und Kekse zur Jause bei den Schwiegereltern
  • Abendessen in Form von Grillwürstel ebenfalls bei meinen Schwiegereltern

Zwischendurch habe ich immer wieder bei diversen Naschsachen aus den Osternestern zugegriffen.

Aber für dieses Völlegefühl bin ich selber verantwortlich. Leider passiert mir das bei fast allen Feierlichkeiten. Aber eigentlich sollte ich es schon besser wissen. Bis zur nächsten Feier merke ich es mir.

Ostern ist abgeschlossen

Der Ostersonntag neigt sich dem Ende entgegen. Der heutige Tag hatte es in sich. Begonnen hat der Tag um 7 Uhr mit dem töchterlichen Sturm auf unser Schlafzimmer. Danach hat die Osterhasin die Nester in unserem Garten versteckt. Ich hab die Zeitungen geholt und wir haben gemütlich gefrühstückt.

Dann war es soweit, daß wir, besser gesagt unsere Maus, den Garten nach Nestern und kleinen Geschenken vom Osterhasen absuchen. Unsere Maus hat sehr schnelle alles gefunden. Auch die Nester für Mama und Papa. – Ha Ha, wieder was erspart. Natürlich wurde dann der Inhalt der verschiedenen Nester verglichen und verkostet. Das Buch mit den magnetischen Spielfiguren ist ein echter Renner.

So gegen 3/4 10 machten wir uns auf den Weg zu meinen Großeltern. Auch dort hat der Osterhase ein paar Sachen für J versteckt. Dort hat der Osterhase zwei Pixi-Bücher gelassen. Die Uroma hat dann gleich die Bücher unserer Büchermaus vorlesen müssen. Nach rund einer Stunde und einem kleinen Schokohasen machten wir uns wieder auf den Weg und legten einen kurzen Zwischenstopp zu Hause ein. dabei wurden eigentlich nur die nächsten Osternester eingeladen und es ging weiter zu meinen Eltern.

Bei meinen Eltern waren nicht nur wir sondern auch meine Großeltern – ja, die von unserem ersten Osterbesuch – und meine Schwester und ihr Freund eingeladen. Auch dort hat der Osterhase wieder ein Nest für J vergessen und/oder hinterlegt. Zu Mittag gab es Spargelsuppe, Faschierten Braten und als Nachspeise Rahm-Erdbeeren. Weil ich bei der Hauptspeise wie ein Irrer zugeschlagen habe, habe ich bei der Nachspeise ausgesetzt. Nach einer netten Zeit mit viel Geplauder machten wir uns wieder auf den Weg nach Hause. Dort haben wir wieder die nächsten Osternester eingeladen und auf den Weg zu meinen Schwiegereltern gemacht.

Auf dem Weg dorthin, hat unsere Maus eine kurzes Nickerchen eingeschoben. Bei meinen Schwiegereltern angekommen, meine Schwägerin mit ihrer Familie war schon da, stellt sich heraus, dass der tollpatschige Osterhase auch wieder ein Nest für J verloren hat. Nachdem die Kids die Nester gefunden haben gab es eine Jause, bei der ich wieder ausgelassen habe. Die Kinder haben gespielt, die Erwachsenen haben geplaudert  und dann wurde auch schon der Grill angeworfen und das „Mästen“ ging weiter. Gerade als wir mit dem Essen anfangen wollten wehte es den großen hölzernen Sonnenschirm um, dass der ein Fall für den Sperrmüll wurde. Nach dem stürmischen Erlebnis verlegten wir das Essen nach innen. Das war auch gut so, da es dann bald darauf zu regnen angefangen hat. Rechtzeitig zum Heimfahren, hat der Regen aufgehört und es lag dieser einzigartige Geruch in der Luft.

So gegen 20 Uhr waren wir dann endlich Daheim. Unsere kleine Maus ist dann recht bald eingeschlafen und wir haben es uns auf der Couch bequem gemacht.

Der morgige Tag wird sicherlich etwas ruhiger. Es ist eigentlich nur der Flohmarkt am Tullner Hauptplatz und ein Besuch auf der Garten Tulln geplant. Vorausgesetzt das Wetter passt …