Freitagsfüller # 159

1. Wenn man es mal schaffen würde, die Politiker zu bessern.

2.  Die Farbe der Hoffnung ist grün.

3.  Geschwindigkeit ist im Leben oft ein zu wichtiger Punkt.

4.  In der letzten Zeit schreibe ich dank QWERTZ-Tastatur am Handy immer mehr SMS.

5.  Ein Kurzurlaub ist sicher ganz toll.

6. Was hatte ich gestern zum Abendessen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Couch und Chips, morgen habe ich einen Ausflug mit meiner kleinen Maus geplant und Sonntag möchte ich entspannen!

„Tyrannei der Masse“ oder doch Demokratie

Die Phrase stammt vom FDP-Generalsekretär Patrick Döring im Zusammenhang mit der Landtagswahl im Saarland. Dort hat es die Piratenpartei in den Landtag geschafft. Auch in der österreichischen Politik gibt es den Trend zu neuen Parteien. Was sich in dem Bereich tuen wird, werden wir in den nächsten Wochen/Monaten sehen.

Aktuell kann man in Österreich auf andere Art seinen Beitrag im Sinne der Demokratie leisten. Es gibt aktuell 2 Volksbegehren Weiterlesen

Untersuchungsausschuss, der neue Trend

© Parlamentsdirektion/Christian Hikade
© Parlamentsdirektion/Christian Hikade

© Parlamentsdirektion/Christian Hikade

In den letzten Jahren hat sich ein neuer Trend in der Politik durchgesetzt. Es handelt sich um den Untersuchungsausschuss. Man kann, wenn man sich die politische Berichterstattung ansieht, schon fast glauben, dass es in der österreichischen Politik nur noch um U-Ausschüsse geht. Mit diesem Instrument kann auch wunderbar vom politischen Tagesgeschäft ablenken. In den letzten Wochen hat man von Themen wie dem Sparpaket und ähnlichen nichts mitbekommen, weil die Medien sich auf den Telekom-U-Ausschuss eingeschossen haben.

Wer das Instrument des Untersuchungsausschuss als (persönliche) Bühne für sich entdeckt hat ist der liebe Herr Peter Pilz. Er hat dazu einen Hang, der mir persönlich schon fast wie ein Fetisch vorkommt. Wann immer er etwas glaubt zu entdecken, schreit er nach einem U-Ausschuss.

Als Anmerkung möchte ich vorbringen, dass ich kein Fan von Herrn Pilz bin und es sicherlich auch nicht mehr werde. Er hat eine Art, mit der absolut nicht anfangen kann. Er stellt immer alle als die übelsten Verbrecher hin. Selbst hat er schon des Öfteren auf Informationen aus dunklen (dubiosen) Quellen zurückgegriffen, ohne die Quellen anzugeben. Also könnten diese Informationen auch auf illegale Weise beschafft worden sein. Das nur mal am Rande.

Nach dem wir in Österreich eine Demokratie haben, gibt hier die Gewaltentrennung. Diese wurde in der Bundesverfassung niedergeschrieben. Darin heißt es, dass die gesetzgebende, die richtende und die verwaltende und ausführende Körperschaft von einander getrennt sein müssen. Bei einem U-Ausschuss sind diese Körperschaften in der Hand der Parlamentarier. Sie machen die Gesetze und verfolgen die Personen, die diese brechen. Da fehlt es nur noch, dass sie in den Fällen noch ein Urteil sprechen dürfen.

Ausserdem halte ich die Ausschüsse für Zeit- und Geldverschwendung. Alle, die in dem Ausschuss sitzen bekommen dafür Geld. Je länger so ein Ausschuss dauert, um so mehr Geld bekommen sie. -> Geldverschwendung! Die Personen, die vorgeladen werden, dürfen sich der Aussage entschlagen, wenn in diesem Fall ein Gerichtsverfahren anhängig ist. -> Zeitverschwendung! Warum kann man diese Arbeit nicht der Körperschaft überlassen, die dafür ausgebildet ist und bezahlt wird, weil es deren Job ist.

Beim Plaudern mit einem Freund sind wir auf die Idee gekommen, dass die Befragungen in den Untersuchungsausschüssen durch Leute aus dem Volk gemacht werden sollen. Die machen das sicher gerne und kostenlos. Der Verdacht von Absprachen ist dadurch auch nicht gegeben. Die politische Immunität muss auch aufgelöst werden, da es schon recht überholt ist.

Was glauben die Damen und Herren Politiker, dass bei einem U-Ausschuss ans Licht kommt?

Freitagsfüller # 155

1.  Der blaue Himmel ist sonnendurchflutet.

2.  Manche Aktionen der Politik sind mit nicht mehr egal .

3. Meine Haare sind wieder ganz kurz.

4.  Meine Mittagspause in der Fußgängerzone gestern war unglaublich.

5. Schön, dass der Winter jetzt vorbei ist.

6. Soll ich meine Winterjacke schon wegräumen oder soll ich das verschieben?

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Couch, morgen habe ich einen Besuch bei meinen Eltern geplant und Sonntag möchte ich abhängen!

Freitagsfüller # 153

1.  Ab und zu  könnte ich nur schreien.

2.  Mittagsbuffet beim Chinesen ist hmmmm, lecker!

3.  Meine Frühlingsdeko existiert nicht.

4.  Die Heuchelei der Politik ist echt viel, mir reicht’s.

5.  Vorhin dachte ich unsere Maus will lieber schlafen als Freunde besuchen.

6.  Irgendwas liegt immer unter dem Sofa.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Versuch die Weltherrschaft an mich zu reissen, morgen habe ich einen weiteren Versuch geplant und Sonntag möchte ich es endlich schaffen!

Freitagsfüller # 148

1.  Es wird Zeit, dass man auf der Welt umdenkt .

2.  Gute Nacht, und vergiss nicht die Augen zu zumachen beim Schlafen.

3.  Gestern abend hat unsere Maus wieder länger gebraucht mit dem Einschlafen.

4.  Das Messer steckt  im Ernst?

5.  Als Kind musste ich auch schon lachen bevor ich gekitzelt wurde.

6.  Ich mach mir seit einiger Zeit Gedanken über die ganze Sache.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Couch , morgen habe ich ein Familienabendessen geplant und Sonntag möchte ich mit dem anderen Teil der Familie Essen gehen!

Alle müssen sparen. Alle wollen sparen. Aber jeder woanders.

Oink_by_amethystine (www.deviantart.com)

Darüber, dass wir sparen müssen ist seit kurzem wohl jeden bewust. Sogar unseren lieben Politikern ist es mittler Weile klar. Sie haben sich alle Gedanken gemacht. Nur jeder will auf eine andere Art und Weise zu Geld kommen. Die einen sagen, dass man die Steuern erhöhen bzw. neue Steuern erfinden muss. Die anderen wollen an den aktuellen Gegebenheiten sparen. Aber jeder will von der Idee der anderen nichts wissen und klammert sich an seine Visionen.

Ich persönlich finde die letzte Idee schon einmal einen guten Ansatz. Ich bin keine Wirtschafts- und Verwaltungsfachmann. Ich gehe an solche Sachen eher mit Hausverstand heran. Der Staat soll zuerst bei sich selbst zu sparen anfangen und nicht gleich sein Volk zur Kasse bitten.

Nehmen wir zum Beispiel die Krankenkassen. Weiterlesen

Freitagsfüller # 145

 

1. Bei diesem Wetter denke ich eher an den Frühling.

2. Das Wetter nervt mich ordentlich, ganz unter uns gesagt.

3. Politiker sind in der letzten Zeit noch unbeliebter geworden.

4. Für viele ist die Alternative bei der nächsten Wahl blau.

5. In unserer Welt läuft einiges verkehrt.

6. Der Großteil der Bevölkerung wird aktiv, mal sehen wie das laufen wird.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Platz auf der Couch, morgen habe ich einen Besuch bei meiner Schwägerin geplant und Sonntag möchte ich chillen !

Wir sind das Volk

flickr/ShelSerkin/Occupy Wall Street

In der letzten Zeit wird der gesamten Menschheit offenbar klar, dass wir eigentlich das Sagen haben. Am bekanntesten sind die „We are 99%“ und die „Occupy„-Bewegungen. Eigentlich sollte man glauben, dass wir in einer Demokratie leben und die gewählten Volksvertreter das Volk repräsentieren sollten. Sehr viele Leute in der Bevölkerung sind aber schon der Meinung, dass die Politiker, egal welchem Lager und welcher Nationalität sie angehören, nur für die eigene Sache arbeiten oder für die Wirtschaft, in die sie nach der Politkarriere in eine gehobene Position abwandern. Bei solchen Postenbesetzungen bekommt man oft den Eindruck, dass sie ein Dankeschön für manche Dienste sind.

In der letzten Zeit werden immer öfter Plattformen bekannt, auf denen man Petitionen online unterstützen kann. Eine Organisation die Weiterlesen

Wutbürger oder Mutbürger

Seit über einer Woche macht das Video von Roland Düringers Auftritt bei der letzten Sendung von Dorfers Donnerstalk die Runde. Wer diesen Auftritt nicht kennen sollte, kann ihn sich hier anschauen.

Der Auftritt kam an einem für mich sehr interessanten Zeitpunkt.  Tage zuvor war diese Situation schon eines der Hauptgesprächsthemen bei uns in der Arbeit.

Haltet mich jetzt bitte nicht für einen Hysteriker. Ich glaube auch nicht an eine Verschwörungstheorie. Aber bei mir im Büro sind wir uns alle einig, dass es sich aktuell nicht  nur um eine Finanzkrise handelt, wie es in den Medien und den Politikern gerne dargestellt wird. Weiterlesen