Instagram – März 2013

Mein Monatsrückblick mit Instagram.

hello sunshine

A post shared by Martin Harauer (@feierabendblogr) on

Eulen

A post shared by Martin Harauer (@feierabendblogr) on

Salesianerinnen-Kirche

A post shared by Martin Harauer (@feierabendblogr) on


hello sunshine – Eulen – Salesianerinnen-Kirche

ein kurzer Blick zur Seite

A post shared by Martin Harauer (@feierabendblogr) on

hier könnte mein Bus stehen

A post shared by Martin Harauer (@feierabendblogr) on

lange Schatten

A post shared by Martin Harauer (@feierabendblogr) on


ein kurzer Blick zur Seite – hier könnte mein Bus stehen – lange Schatten

Frohe Ostern!

A post shared by Martin Harauer (@feierabendblogr) on


happy easter- lecker Ostern – frohe Ostern

Auf Instagram findet ihr mich unter: feierabendblogr oder auf statigram.

Photowalk Universität Wien

In den letzten Wochen habe ich, beruflich bedingt, einige Zeit an den verschiedenen Standorten der Universität Wien verbracht. Auf den Wegen zwischen den einzelnen Einsatzorten haben sich immer wieder Momente und Möglichkeiten aufgetan, die ich gerne als Bild festgehalten habe. Ich gebe zu, manche der Bilder sind eher Schnappschüsse, denen man die Handykamera ansieht.

Institut für Botanik

Weiterlesen

Freitagsfüller # 115

1. Als ich klein war dachte ich , dass vieles einfacher ist .

2. Internet ist die reine Ablenkung.

3. In meinem idealen chinesischen Glückskeks sollte stehen : Das ist ein Gutschein für lebenslanges Gratis-Buffet .

4.  Wenn ich nicht so leicht einen Sonnenbrand bekommen würde, wäre ich öfter und länger in der Sonne.

5. Ich würde gerne meine verstorbenen Großeltern treffen .

6. In unserem Gemüsebeet wachst kein Salat .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Couch, morgen habe ich die Übernahme der Weltherrschaft geplant und Sonntag möchte ich ausschalfen !

Das Wochenende der gekochten Birne

Das Wochenende war wettermäßig der Burner und wir haben viel Zeit im Freien verbracht.

Am Freitag haben wir, bevor wir unsere Maus aus dem Kindergarten abgeholt haben, das Planschbecken eingelassen und am Nachmittag ging es für unsere Kleine schon über die kleine Rutsche ab ins Wasser. Ich habe mich dann schön fest mit Sonnencreme eingeschmiert und auch in den Garten gesetzt. Das prognostizierte Gewitter blieb aus und so konnten wir bis am Abend draußen bleiben.

Am Samstag machten wir, wie schon gebloggt, am Vormittag einen Ausflug in die Au. Dort war es dank der Bäume schön angenehm. Auf den Strecken, wo die Bäume nicht so dicht waren, bekam an schon einen Vorgeschmack auf die Kraft der Sonne. Am Nachmittag habe ich meinem Großvater bei ein paar Arbeiten im Garten geholfen. Zu meinem Glück hatte ich meinen Schlapphut als Sonnenschutz mit. Nach ein paar Stunden der Arbeit und des Plauderns, habe ich mich zu Hause zu meinen Mädels in den Garten gesetzt. Auch an diesem Tag blieb das prognostizierte Gewitter aus. Es hat nur etwas geregnet, aber wir mussten dann doch den Rasensprenger einschalten.

Am Sonntag führen wir in die Excalibur City. Nach dem wir seit über 3 Jahren nicht mehr dort waren, schauten wir uns einmal das Freeport an. Dort habe ich mir meine obligatorischen Socken gekauft und sonst haben wir außer für eine kurze Kaffeepause kein Geld ausgegeben. Im Anschluss wollten wir mit unserer Maus auf den großen Spielplatz gehen. Die große Kinderwelt ist noch im fertig werden, aber der Wasser-Spielplatz war offen. Dort gibt es aller Hand zum Planschen und Spielen, aber fast keinen Schatten. Nach gut einer Stunde bin ich zum dm gegangen und habe mir eine Sonnencreme gekauft. – Am Weg dort hin habe ich auch noch schnell einen Cache gehoben, den ich schon zu Hause ausgekundschaftet habe. – Als ich zurück am Spielplatz war, hat sich meine Frau auf gemacht und am China-Market ein Kleidchen für unsere kleine Wasserratte und für mich ein Kapperl gekauft. Nach dem unsere Maus dann ganz nass war, haben wir uns wieder auf den Heimweg gemacht.

Dabei haben wir einen Zwischenstopp in Guntersdorf eingelegt und meine Eltern bei einem Pferdeturnier besucht. Dort haben wir uns nach einem Besuch in den Stallungen wieder auf den Heimweg gemacht. Dabei ist uns unsere Maus eingeschlafen.

Zu Hause kam dann meine Schwester auf Besuch, wir haben uns in den Garten gesetzt und unsere Kleine ist wieder ins Planschbecken gehüpft.

Unterm Strich, war es ein geniales Wochenende mit viel Spaß und Sonne. Heute morgen konnten wir es aber nicht glauben, als wir gehört haben, dass es gestern in Herzogbirbaum (ca. 15km Luftlinie von uns entfernt) schwere Unwetter gegeben hat. Bei uns war gestern nichts.

Mein Tag des Wartens

Heute war wieder einmal so ein Tag, an dem man sich wünscht, dass er vorbei ist, sobald er angefangen hat. In der Früh wollte ich schon nicht wirklich aufstehen. Weil ich heute zum Doc wegen einer Blutabnahme musste, musste ich mit dem Frühstück warten.

Gestern habe ich noch extra in der Ordination angerufen und mir wurde gesagt, dass ich am Besten zwischen 1/2 und 3/4 Acht dort sein soll. Kurz nach halb Acht checke ich dort ein und das Vorzimmer ist gesteckt voll. Ich habe mich durch die wartenden Massen durchgeschoben und mich angemeldet. Mir wurde gesagt, dass ich kurz warten soll, ich werde dann aufgerufen. – Jetzt ein Insider-Tip: Einmal ums Eck war der ganze Warteraum frei. Psst, aber nicht weiter sagen. – Also nehme ich einmal Platz und warte und warte. Das absolut gemeine ist das Geräusch der Espresso-Maschine, wenn man nüchtern warten muss. Nach etwas mehr als einer halben Stunde werde ich dann aufgerufen und binnen ein paar Minuten war das Abzapfen erledigt. Dann hat mir die Ärztin, Assistentin, Abzapferin – keine Ahnung, wie man zu ihr sagen soll – ein Pflaster draufgeklebt und gemeint, „Wenn’s aufhört zu bluten, kann ich dann aufstehen.“ – Hallo? Ich schau mir nur das Pflaster an und steh auf.

Ich hab mich dann aufs Rad geworfen und bin zum Bahnhof gefahren. Als ich zu den Fahrradplätzen einbiege, freue ich mich , dass da ein Zug steht. Sekunden später schwenkt die Freude in tiefste Trauer und Ärger um, weil der Zug sich in Bewegung setzt. Dann habe ich mir die Gratisblätter „Heute“ und „Österreich“ geholt und in die Sonne gesetzt. Auf meinen nächsten Zug habe ich eine halbe Stunde warten müssen. Zum Glück war der Zug pünktlich.

Der nächste Dämpfer war dann in der U-Bahn, als mir die U2 vor der Nase davon gefahren ist. Dort ist die Wartezeit nur 5 Minuten.

Nach einem Zwischenstopp beim Billa, dort habe ich mir dann mein Frühstück gekauft, war ich dann endlich im Büro.

Ich bin schon gespannt, was der heutige Tag sonst noch für mich hat. Ich muss heute noch auf die Post. Mir schwant schon schlimmes.

Freitagsfüller # 109

1. Au weia, es  es ist Freitag und alle freuen sich auf die Hochzeit in England.

2. Nach dem ganzen Regen in den letzten Tagen wachsen die Blumen .

3. Im Grunde genommen ist es egal  ob ich ausgeschlafen bin oder nicht, ich muss trotzdem ins Büro.

4.  Sonne, Sonnencreme und das Planschbecken für unsere Maus , dieses Rezept gehört für mich zum Sommer.

5.  Ich war im Kino um mir mit meiner Familie den Winnie Pooh-Film anzuschauen.

6. Ich finde die Diskussionen im Vorfeld um Sebastian Kurz ganz schön dumm.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf aufs Bett, morgen habe ich einen Besuch im Hallenbad geplant und Sonntag möchte ich zu Sonnentor!