Instagram – April 2013

Mein Monatsrückblick mit Instagram.  Weiterlesen

Advertisements

January 2013 Photo A Day (9-12)

9. Paper:

9. Paper #fmsphotoaday

A post shared by Martin Harauer (@feierabendblogr) on

10. One O’Clock:

10. One o'clock #fmsphotoaday

A post shared by Martin Harauer (@feierabendblogr) on

11. Water:

11. Water #fmsphotoaday

A post shared by Martin Harauer (@feierabendblogr) on

12. Surprise:

12. Surprise #fmsphotoaday

A post shared by Martin Harauer (@feierabendblogr) on

Das Wochenende der gekochten Birne

Das Wochenende war wettermäßig der Burner und wir haben viel Zeit im Freien verbracht.

Am Freitag haben wir, bevor wir unsere Maus aus dem Kindergarten abgeholt haben, das Planschbecken eingelassen und am Nachmittag ging es für unsere Kleine schon über die kleine Rutsche ab ins Wasser. Ich habe mich dann schön fest mit Sonnencreme eingeschmiert und auch in den Garten gesetzt. Das prognostizierte Gewitter blieb aus und so konnten wir bis am Abend draußen bleiben.

Am Samstag machten wir, wie schon gebloggt, am Vormittag einen Ausflug in die Au. Dort war es dank der Bäume schön angenehm. Auf den Strecken, wo die Bäume nicht so dicht waren, bekam an schon einen Vorgeschmack auf die Kraft der Sonne. Am Nachmittag habe ich meinem Großvater bei ein paar Arbeiten im Garten geholfen. Zu meinem Glück hatte ich meinen Schlapphut als Sonnenschutz mit. Nach ein paar Stunden der Arbeit und des Plauderns, habe ich mich zu Hause zu meinen Mädels in den Garten gesetzt. Auch an diesem Tag blieb das prognostizierte Gewitter aus. Es hat nur etwas geregnet, aber wir mussten dann doch den Rasensprenger einschalten.

Am Sonntag führen wir in die Excalibur City. Nach dem wir seit über 3 Jahren nicht mehr dort waren, schauten wir uns einmal das Freeport an. Dort habe ich mir meine obligatorischen Socken gekauft und sonst haben wir außer für eine kurze Kaffeepause kein Geld ausgegeben. Im Anschluss wollten wir mit unserer Maus auf den großen Spielplatz gehen. Die große Kinderwelt ist noch im fertig werden, aber der Wasser-Spielplatz war offen. Dort gibt es aller Hand zum Planschen und Spielen, aber fast keinen Schatten. Nach gut einer Stunde bin ich zum dm gegangen und habe mir eine Sonnencreme gekauft. – Am Weg dort hin habe ich auch noch schnell einen Cache gehoben, den ich schon zu Hause ausgekundschaftet habe. – Als ich zurück am Spielplatz war, hat sich meine Frau auf gemacht und am China-Market ein Kleidchen für unsere kleine Wasserratte und für mich ein Kapperl gekauft. Nach dem unsere Maus dann ganz nass war, haben wir uns wieder auf den Heimweg gemacht.

Dabei haben wir einen Zwischenstopp in Guntersdorf eingelegt und meine Eltern bei einem Pferdeturnier besucht. Dort haben wir uns nach einem Besuch in den Stallungen wieder auf den Heimweg gemacht. Dabei ist uns unsere Maus eingeschlafen.

Zu Hause kam dann meine Schwester auf Besuch, wir haben uns in den Garten gesetzt und unsere Kleine ist wieder ins Planschbecken gehüpft.

Unterm Strich, war es ein geniales Wochenende mit viel Spaß und Sonne. Heute morgen konnten wir es aber nicht glauben, als wir gehört haben, dass es gestern in Herzogbirbaum (ca. 15km Luftlinie von uns entfernt) schwere Unwetter gegeben hat. Bei uns war gestern nichts.

Vormittagsspaziergang in die Au

Heute haben meine kleine Maus und ich eine Ausflug in die Au unternommen. Die Mama hat uns mit den Auto zur Au gebracht und ist dann Einkaufen gefahren. Wir haben uns dann mit dem Laufrad auf den weiteren Weg gemacht.

Bei der Fahrt haben wir immer wieder kleine Pausen gemacht, weil meine Kleine immer wieder interessante Sachen gesehen hat. Diverse Blätter, Infotafeln mit Bäumen, Käfern und anderen Tieren. Wir haben aber auch einen großen Ameisenhaufen und eine große Schnecke an einem Baumstamm gesehen. Das Ziel war das ehemalige Au-Gasthaus “Konrad”.

Dort, beim Altarm der Donau, hat sich eine Gruppe von Enten angesiedelt, der man beim schwimmen zuschauen kann. Was auch interessant ist, ist die Einstiegsstelle der Kanufahrer. Als wir dort waren, haben 2 Gruppen ihre Boote zu Wasser gelassen. Die Mama ist dann auch noch nachgekommen und wir haben ihr noch die Enten gezeigt. Aber dann war es auch schon bald Zeit zum Heimfahren, weil es dann Zeit fürs Mittagessen war.

Das Wasser des Nachbarn

Am Montag in den Semesterferien habe ich einen sehr hektischen Anruf aus der Firma bekommen. Bei einem Nachbarn ist ein Rohr geplatzt/gebrochen und jetzt kommt das Wasser durch die Wände. es war stellenweise sogar so schlimm, daß, wenn man auf die  Wand gedrückt hat das Wasser wie aus einem Schwamm herausgekommen ist.

Weiterlesen