Freitagsfüller # 148

1.  Es wird Zeit, dass man auf der Welt umdenkt .

2.  Gute Nacht, und vergiss nicht die Augen zu zumachen beim Schlafen.

3.  Gestern abend hat unsere Maus wieder länger gebraucht mit dem Einschlafen.

4.  Das Messer steckt  im Ernst?

5.  Als Kind musste ich auch schon lachen bevor ich gekitzelt wurde.

6.  Ich mach mir seit einiger Zeit Gedanken über die ganze Sache.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Couch , morgen habe ich ein Familienabendessen geplant und Sonntag möchte ich mit dem anderen Teil der Familie Essen gehen!

Freitagsfüller # 145

 

1. Bei diesem Wetter denke ich eher an den Frühling.

2. Das Wetter nervt mich ordentlich, ganz unter uns gesagt.

3. Politiker sind in der letzten Zeit noch unbeliebter geworden.

4. Für viele ist die Alternative bei der nächsten Wahl blau.

5. In unserer Welt läuft einiges verkehrt.

6. Der Großteil der Bevölkerung wird aktiv, mal sehen wie das laufen wird.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Platz auf der Couch, morgen habe ich einen Besuch bei meiner Schwägerin geplant und Sonntag möchte ich chillen !

41 Fragen – Ein Ant-Wort

Hier habe ich ein großes Stöckchen gefunden.

  1. Wo ist Dein Handy? – Etui
  2. Dein Partner? – Sofa
  3. Deine Haare? – was?
  4. Deine Mama? – lieb
  5. Dein Papa? – lieb
  6. Lieblingsgegenstand? – Bett
  7. Dein Traum von letzter Nacht? – ausschlafen
  8. Dein Lieblingsgetränk? – Cola
  9. Dein Traumauto? – Oldtimer
  10. Der Raum, in dem Du Dich befindest? – Wohnzimmer
  11. Dein(e) Ex? – keine
  12. Deine Angst? – Familienverlust
  13. Was möchtest Du in 10 Jahren sein? – GLÜCKLICH
  14. Mit wem verbrachtest Du den gestrigen Abend? – Familie
  15. Was bist Du nicht? – rasiert
  16. Das letzte was Du getan hast? – gegoogelt
  17. Was trägst Du? – Casual
  18. Dein Lieblingsbuch? – Gesichtsbuch
  19. Das letzte, was Du gegessen hast? – Knackwurst
  20. Dein Leben? – ok
  21. Deine Stimmung? – müde
  22. Deine Freunde? – daheim?
  23. Woran denkst Du gerade? – Antworten
  24. Was machst Du gerade? – bloggen
  25. Dein Sommer? – naja
  26. Was läuft in Deinem TV? – ComedyCentral
  27. Wann hast Du das letzte Mal gelacht? – gestern
  28. Das letzte Mal geweint? – Geburt
  29. Schule? – HTL
  30. Was hörst Du gerade? – Werbungsmusik
  31. Liebste Wochenendbeschäftigung? – ausschalfen
  32. Traumjob? – ich-mein-Chef
  33. Dein Computer? – Acer
  34. Außerhalb Deines Fensters? – finster
  35. Bier? – gelegentlich
  36. Mexikanisches Essen? – Bohneneintopf
  37. Winter? – was?
  38. Religion? – gibt’s
  39. Urlaub? – gerne
  40. Auf Deinem Bett? – Kleidung
  41. Liebe? – JA

Jeder darf dieses Stöckchen aufnehmen. Ich würde mich über einen Link in den Kommentaren freuen.

Freitagsfüller # 143

1.  Morgen Kinder wird’s was geben.

2.  zu einem gewissen Teil bin ich für Tradition am Heiligabend.

3.  Mit einer Videokamera hab ich schon seit Jahren nicht mehr gefilmt.

4.  Im Kreis der Familie gibt es heuer das Weihnachtsessen.

5.  Ich wünsche mir, dass die Welt endlich aufwacht und der Talfahrt entgegenwirkt..

6. Die Nächte liegen zwischen den Tagen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Abschluss der letzten Vorbereitungen, morgen habe ich ein Weihnachtsfest geplant und Sonntag möchte ich mich nicht über(fr)essen fühlen!

Dienstagsfüller #013

1. Wenn man die einen Farben und die anderen Farben aus dem Malkasten mischt, erhält man etwas total komisches, nur kein schwarz.

2. Ich hab total Mitleid mit den Lobbyisten, die werden jetzt bald weniger verdienen.

3. Meine Tochter hat mich schon viel zu oft zum Lachen gebracht.

4.  Warum darf eigentlich ein Aixam noch auf der Straße fahren?

5. Ich muss diese Woche noch unbedingt die Rechnungen schreiben.

6. Meine Mailbox quillt über!

7. Ihr seid alle reif fürs Wochenende, oder.

Mein Vatertag, ein Basteltag

Diese Wochenende war ja Vatertag. Im Gegensatz zu unseren Lieblingsnachbarn hat dieser Feiertag nichts mit der Vernichtung von Gehirnzellen und übermässigen Alkoholkonsum zutun. In Österreich wurde er von einem schlauen Marketingleiter zur Steigerung der Umsätze erfunden. Hier ein Artikel zu dem Thema. Von meiner kleinen Maus bekam ich einen selbstgebauten Schlüsselanhänger geschenkt und ein Vatertagslied vorgesungen. Am liebsten hätte sie mir das Geschenk schon am Freitag beim Abholen aus dem Kindergarten gegeben. Auch in den Tagen davor haben wir sie einbremsen müssen, damit sie mir nichts verratet.

Soviel zu den Feierlichkeiten. Nach dem wir vor einer Woche das neue Stockbett für J gekauft haben, ging es dieses Wochenende ans Aufbauen. Am Samstag holte ich den Bausatz ab. Diesmal nicht beim schwedischen Möbelhaus, sondern bei dem mit den vielen X vorm Namen. Der Lieferumfang beinhaltete zwei Betten, die Zwischenstücke und die Leiter und die erhöhte Absturzsicherung für das obere Bett.

Nach dem für die Beschäftigung der Maus gesorgt wurde, machte ich mich an den Zusammenbau des ersten Bettes. Als Schlachtplan habe ich überlegt, dass ich erst die beiden Betten baue, dann die Zwischenteile montiere. Gefolgt von der oberen Absturzsicherung und zum Schluß setzen wir das ganze zusammen. Also, mögen die Spiele beginnen.

Obwohl die Anleitungen nicht so gut sind wie die der schwedischen Konkurrenz, habe ich das erste Bett in gut 30 Minuten zusammengebaut und an den vorgesehenen Platz geschoben. Dort habe ich vorerst auf den Lattenrost verzichtet, damit ich beim Raufheben des oberen Bettes hineinsteigen kann. Das nächste Bett ging auch ähnlich schnell von der Hand. Ich hatte ja schon Übung darin.

Beim Studium der Anleitung für die Montage der Zwischenteile wurde ich schon etwas verärgert, da ich beim Unteren Bett wieder vier Schrauben herausdrehen mußte, damit ich die Verbindungsbolzen einbauen kann. Dabei bemerkte ich auch, dass ich beim oberen Bett, auf Grund der etwas verwirrenden Zeichnungen in der Anleitung und zuwenig schauen meinerseits, die Eckpfosten auf einer Seite vertauscht habe. Von der Funktion her machte es keinen Unterschied, aber für die Optik habe ich es ausgetauscht. Dabei ist mir eine Spezialschraube abhanden gekommen, die ich dann aber zum Zeitpunkt der Resignation wiedergefunden habe. Sie lag unter dem Bett und nicht in meiner Hosentasche, dem Schraubenschachterl oder sonst irgendwo im Zimmer.

Aber dann ging es locker dahin und nach ca. 3,5 Stunden war das Projekt „Stockbett“ abgeschlossen. Dan ging es daran die Spielsachen von unserer Kleinen wieder ins Kinderzimmer zu bringen. In den nächsten Tagen muß ich noch die Löcher von den alten Regalen verspachteln und das Regal für das Nachtkasterl montieren. Unsere Maus war so begeistert, dass sie an diesem Abend erst um 22 Uhr eingeschlafen ist. Aber auch nur weil sich die Mama mit ihr ins untere Bett gelegt hat.

Für das untere Bett sind noch Vorhänge für eine Hausoptik und eine kleine Lampe angedacht.

Dienstagsfüller # 10

1. Das Wochenende war recht anstrengend.

2. Innerhalb der nächsten 4 Wochen möchte ich auf Urlaub gehen!

3.  Aber der Weltuntergang könnte mich davon abhalten!

4. Morgen würde ich gerne ein angenehmeres Wetter.

5. Hüte und Sonnencreme gehören einfach zu einem perfekten Sommer.

6. Von meiner kleinen Tochter bin ich total überrascht.

7. Ihr seid sicherlich auch so fertig wie ich.

Das Wochenende der gekochten Birne

Das Wochenende war wettermäßig der Burner und wir haben viel Zeit im Freien verbracht.

Am Freitag haben wir, bevor wir unsere Maus aus dem Kindergarten abgeholt haben, das Planschbecken eingelassen und am Nachmittag ging es für unsere Kleine schon über die kleine Rutsche ab ins Wasser. Ich habe mich dann schön fest mit Sonnencreme eingeschmiert und auch in den Garten gesetzt. Das prognostizierte Gewitter blieb aus und so konnten wir bis am Abend draußen bleiben.

Am Samstag machten wir, wie schon gebloggt, am Vormittag einen Ausflug in die Au. Dort war es dank der Bäume schön angenehm. Auf den Strecken, wo die Bäume nicht so dicht waren, bekam an schon einen Vorgeschmack auf die Kraft der Sonne. Am Nachmittag habe ich meinem Großvater bei ein paar Arbeiten im Garten geholfen. Zu meinem Glück hatte ich meinen Schlapphut als Sonnenschutz mit. Nach ein paar Stunden der Arbeit und des Plauderns, habe ich mich zu Hause zu meinen Mädels in den Garten gesetzt. Auch an diesem Tag blieb das prognostizierte Gewitter aus. Es hat nur etwas geregnet, aber wir mussten dann doch den Rasensprenger einschalten.

Am Sonntag führen wir in die Excalibur City. Nach dem wir seit über 3 Jahren nicht mehr dort waren, schauten wir uns einmal das Freeport an. Dort habe ich mir meine obligatorischen Socken gekauft und sonst haben wir außer für eine kurze Kaffeepause kein Geld ausgegeben. Im Anschluss wollten wir mit unserer Maus auf den großen Spielplatz gehen. Die große Kinderwelt ist noch im fertig werden, aber der Wasser-Spielplatz war offen. Dort gibt es aller Hand zum Planschen und Spielen, aber fast keinen Schatten. Nach gut einer Stunde bin ich zum dm gegangen und habe mir eine Sonnencreme gekauft. – Am Weg dort hin habe ich auch noch schnell einen Cache gehoben, den ich schon zu Hause ausgekundschaftet habe. – Als ich zurück am Spielplatz war, hat sich meine Frau auf gemacht und am China-Market ein Kleidchen für unsere kleine Wasserratte und für mich ein Kapperl gekauft. Nach dem unsere Maus dann ganz nass war, haben wir uns wieder auf den Heimweg gemacht.

Dabei haben wir einen Zwischenstopp in Guntersdorf eingelegt und meine Eltern bei einem Pferdeturnier besucht. Dort haben wir uns nach einem Besuch in den Stallungen wieder auf den Heimweg gemacht. Dabei ist uns unsere Maus eingeschlafen.

Zu Hause kam dann meine Schwester auf Besuch, wir haben uns in den Garten gesetzt und unsere Kleine ist wieder ins Planschbecken gehüpft.

Unterm Strich, war es ein geniales Wochenende mit viel Spaß und Sonne. Heute morgen konnten wir es aber nicht glauben, als wir gehört haben, dass es gestern in Herzogbirbaum (ca. 15km Luftlinie von uns entfernt) schwere Unwetter gegeben hat. Bei uns war gestern nichts.

Ein Ausflug durch halb Niederösterreich

Für dieses Wochenende haben wir schon vor längerer Zeit einen Kurzurlaub geplant. Gestern am Vormittag packten wir unsere Taschen ins Auto und los ging’s. Über Krems ging es nach Gmünd im Waldviertel ins Sole-Felsen-Bad. Das Bad kennen wir schon vom letzten Jahr. Da haben wir es mit der Niederösterreich-Card besucht und waren sehr begeistert.

Diesmal haben wir ins angeschlossene Hotel eingecheckt und sind dann gleich ins Sole-Felsen-Bad weitergegangen. Dort war so gut wie nichts los. Unsere Maus ist ja eine kleine Wasserratte, wie wir schon seit langen wissen, wir waren fast die ganze Zeit in irgendeinem Becken. Egal ob im Kinderbecken, im Sole-Felsen-Becken mit Strömungskanal oder in der Granitschale. Hauptsache es wurde ihr Action geboten.

Nach vielen Stunden im nassen Element haben wir uns am Zimmer frisch gemacht und sind zum Essen gegangen. Das Essen war gut und viel. Suppe und Vorspeise vom Buffet, die Hauptspeise haben wir aus drei Gerichte auswählen können und die Nachspeise gab’s auch wieder vom Buffet.

Nach dem Essen war es auch schon Zeit, dass unsere Maus ins Bett geht. Sie hatte dort ihr eigenes großes Bett. Nach der ganzen Action und der hohen Temperatur im Bad haben wir geglaubt, dass sei einschläft bevor sie auf der Matratze aufkommt. Wir alle wissen, was beim Glauben das Höchste ist. Wir, die lieben – dann doch etwas gereizten – Eltern waren schon fix und fertig und unsere Maus hat bis nach 22 Uhr herum geturnt und ist dann schlussendlich in unserem Bett eingeschlafen.

In der Früh waren wir, nach einer durchwachsenen Nacht, wie gerädert und sind dann zum reichhaltigen Frühstücksbuffet gegangen. Nach dem Frühstück haben wir unsere Sachen wieder ins Auto gepackt und sind nach Sprögnitz gefahren.

Dort war heute das Frühlingsfest bei Sonnentor. Das Wetter war aber nicht so toll. Es hat immer wieder geregnet und ist von mal zu mal mehr und stärker geworden. Nach zwei Runden Ponyreiten, diversen Kinderaktivitäten, einem Becher Tee zum Aufwärmen (man konnte seinen Atem sehen) gab es kurz vor der Abfahrt den Höhepunkt. Das Kinderschminken. Unsere Maus hat sich einen orange-schwarzen Schmetterling übers Gesicht ausgesucht und war dann ganz stolz darauf.

Von Sprögnitz aus ging es weiter zu einem Kinderflohmarkt nach Böheimkirchen. Auf der Fahrt dorthin wurde das Wetter immer besser und trockener. Bei dem Flohmarkt ist J schneller durch gelaufen als ich bei solchen Veranstaltungen. Nach dem wir nicht fündig wurden, haben wir dann den endgültigen Heimweg gemacht.

Nach knapp 300km kann man folgende Bilanz ziehen: Es war, abgesehen von dem Wetter und der Nacht, ein tolles Wochenende mit vielen aufregenden Unternehmungen.